Texte von der CD "Kostbåre Perlen"

© Christine Brunner

 

Heute, wenn du die Stimme Gottes hörst

(C-Dur D)

 

 

Refrain: Heute, wenn du die Stimme Gottes hörst, verstock dein Herz nicht. Heute, wenn Er zu dir spricht, beug deine Knie. Heute, wenn Er dein Herz berührt dann weine, denn deine Tränen sind des Anfangs Glück.

 

  1. Weine über die Sünden deiner Väter, weine über die Verfehlungen von dir. Denn deine Tränen berührn das Herz des Vaters, der schon lange wartet vor deiner Tür.

 

  1. Bekenne Jesus, den Sohn GOttes als deinen Erlöser, der dein Blut wäscht von Schuld und macht dich neu. Denn nur Er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben, und nur durch Ihn ist der Weg zum Vater frei.

 

  1. Mach dein Herz auf und sag Ihm doch alles, was dich bedrückt, belastet und quält. Und deine Sorgen wirf auf Ihn noch heute, und Er kehrt ein bei deiner Herzenstür.

 

Heute bitte ich Dich HErr:

Nimm, was mich trennt von Dir, tief in mir!

 

 

 

Als ich Dich fand

(E-Dur)

 

 

  1. Als ich Dich fand, ging mir die Sonne auf, und der Himmel war so nah. Und mein Herz war berührt so tief, dass ich weinte vor Freud. Ich suchte Dich, wollt Dich finden, was es auch kostet,
    wollte ich tun, nur um Dich, Dich zu sehn.

 

Refrain: Komm, HErr Jesus zieh Du in meinem Herzen ein. Komm, und erfüll es mit Freud! Ich mach Dir auf und lass Dich hinein, dann werd auch ich glücklich sein – werd auch ich glücklich sein!

 

  1. Du sagst zu mir, dass der Weg Du bist, der Weg zum Himmlischen Vater. Du sagst zu mir, dass Du die Wahrheit bist, die mich erlöst von meiner Lüge. Du sagst zu mir, dass Du das Leben bist, und Du willst es mir geben – nicht nur mir – auch dir!

 

  1. So wie ich bin, nimmst Du mich an, meine Schuld hast Du bezahlt. Vor mir der Weg, den ich heute geh, lass Deine Wunder geschehn! Ich habe Sehnsucht, Adonai nach Dir, mein Leben gehört nun Dir, ja nur Dir, Dir allein!

 

Heute will ich unterwegs das Glück suchen, nicht am Ziel, wo die Reise zu Ende ist.

 

 

 

Der zerbrochene Kruag

(G-Dur)

 

 

  1. Fürcht di lei nit, wånn dei Kruag zerbricht, wår’s doch dei Wunsch, dåss nix mehr Åltes is. Gfrei di lei nur, wånn a Neuer wird gmåcht, bislång bleib still und wåch!

 

  1. Woan neama nåch, dem Wåssa då drinn,
    is schon versickert im Bodn, åbgståndnes Wåssa, dås trinkt jå koana mehr, zum Begießen dient es wohl sehr.

 

  1. Fång lei nit ån dein Kruag zu flicken,
    da Töpfer wird ihn a nit zsammpickn.
    Er nimmt an neuen Ton für di her
    und fångt glei zu formen ån.

 

  1. Wår ’s doch spånnend dås Schlågn, dås Ziehgn, dås Drahn auf da Scheibn. Håst du wohl gspürt die zärtlichen Händ,
    wie Er di schön formt zu End.

 

  1. Füll den Kruag mit Wåssa nun voll,
    totes, stinkendes låss liegn. Nur dås lebendge Wåssa im Kruag, wird deinen Durst immer stillen - und viele werdn daraus trinkn.

 

Heute will ich mit der Freude des lebendigen                       Wassers sprudeln und überfließen, undden Durstigen zu trinken geben.

 

 

 

Kostbåre Perlen

(C Cm am F G)

 

 

  1. Ich håb wås heilig is, den Hundn gebn, und meine Perlen vor die Schweine gworfn. Sie håbn sie unter ihre Fiaß getråmpelt, sich umgedraht und mi angegriffn

 

  1. I woin für mei Tuan, håbs nit besser verståndn. Aus welcher Liebe, håb i`s getån? Håbs erst begriffn und gspürt als i nåckat wår, jetzt woiß i, wås i håb verlorn!

 

  1. I will bittn, i will suachn, i will ånklopfn noch amål, ohne Perlen, kånn i nit sein. HErr håb Erbårmen mit mir, i will schean sein, dås is da Grund, warum i heit woan. HErr håb Erbårmen mit mir, i will schean sein, gib mir bitte Perlen, damit i aufhör zum Rean.

 

  1. Meine Perlen von dir HErr, will i niemehr verwerfen, i will neamma vor die Hunde gehn. Nur durchs Lebn lern i lebn und erkenn Di immer        mehr, kostbår und heilig is, wås HErr Du gibst.

 

  1. I woin für mei Tuan und Du håst Erbårmen, weil Du willst, dåss i schean bin für Di. So will i mi a selba meama verletzn, denn kostbår und wertvoll bin i für Di!

 

Heute weiß ich, dass nur Demut mich zum Herz des Vaters bringt und, dass falsche Demut die Vorstufe zum Hochmut ist.

 

 

Wer hört dein Gebet

(C-Dur)

 

  1. Wer hört dein Gebet,
    håsch du dir dås schon amol überlegt?
    Dås Herz ausschüttn in an Selbstgespräch,

oda is då jemand, der mit dir red?
 

  1. Wer hört dein Gebet,
    deine Gedånkn kennt und di a versteht?
    Auf a Gebet folgt a Gebot: Hör guat zua,
    wås der HErr, dir zu sågn håt!

 

  1. So hearscht du Sei Stimm!
    Im Psalm 50 Vers 15 steht es gschriebn:
    :„Ruf mich ån in deiner Not, denn Ich der HErr,
    dein GOtt, hör dein Gebet!“:

 

 

                      Heute will ich Dir, Vater im Himmel für Deinen Heiligen Geist danken. Er hat meiner maskierten Wahrheit die Maske genommen! Er lässt mich in dieser Welt ausgesondert für Dich leben! Wenn ich heute bete, möchte ich Dein Gebot hören, denn auf Gebet folgt Gebot – Anruf GOttes – Anweisung Gottes!

 

 

Es zog ein Mann

(A-Dur, Melodie: Es wollt ein Mann in seine Heimat reisen)

 

 

  1. Es zog ein Mann zurück in seine Heimat, es zog ein Mann, zurück ins Vaterhaus. :Er weinte um der Jugend Sünd und Fehler, des Vaters Herz hat er verletzt so sehr.:

 

  1. Die alte Zeit, mit all den vielen Schmerzen, die alte Zeit, die ist ab heut vorbei. :Lebendges Wasser hast du nun getrunken, es macht dich rein und auch im Geiste neu.:

 

  1. Komm heim, komm heim, komm heim mein lieber Sohn, komm heim, komm heim und geh nicht wieder fort. :Ich hab den Tisch für dich schon längst bereitet, ich freu mich schon auf unser Wiedersehn.:

 

  1. Es ist bezahlt, am Kreuz ist es geschehen. Für dich und mich – HErr Jesus wie wunderbar! :Du hast gefüllt den neuen Wein in Schläuche, in neue Schläuche, o wie wunderbar.:

 

  1. So wolln wir bleiben in der Liebe GOttes, so wolln wir ziehn auf dem neuen, schmalen Weg. :Bis Er lebendig macht uns für Sein Erbe, dann wollen wir in die neue Heimat ziehn.:

 

 

Soviel du heute dein Herz für mich öffnest, soviel kann ich in deinem Herzen sein. Wenn es mir zu wenig ist, klopfe ich an. Herzklopfen?

 

HErr, i brauch Di

(C-Dur D)

 

  1. HErr, schenk mir bitte Ohrn, um zu hörn und zu verstehn.
    Låss mi doch meinen Nächsten, aus Deiner Barmherzigkeit hörn.

 

Refrain: HErr Jesus, Du heasch mi,

HErr Jesus, Du siegsch mi.

HErr Jesus, i brauch Di jeden Tag, mehr und mehr.

HErr Jesus, Du heasch mi,

HErr Jesus, Du siegsch mi,

HErr Jesus, ich liab Di Tåg für Tåg immer mehr!

 

  1. HErr, schenk mir bitte Augn, um zu schauen und zu sehn.
    Låss mi doch meinen Nächsten, aus Deiner Barmherzigkeit sehn.

 

  1. HErr, schenk mir bitte Weisheit, zu schweign und zu redn.
    Låss mi doch meinen Nächsten, nur Deine Liebe gebn.

 

In der Erkenntnis und in den Entscheidungen von heute wird mein Herz von Morgen gebildet.

 

 

Lebn stått Nebl

(C-Dur)

 

Lebn stått Nebl, Lebn will i,

leben, lebendig sein, ewig leben will i.

 

  1. Will ich lebn, muass ich sterbn
    geh ich willig zum Kreuze hin.
    Wo weder Hånd noch Fuaß i kånn bewegn,
    gebeugt mein Haupt, die Tief ich seh.

 

Refrain: Lebn, lebendig sein, lebn will i, lebn,
lebendig sein, fürs Lebn entscheid i mi!

 

  1. An den zwei Schächern, will ich prüfen
    an welchem Platz mein Herze steht.

    Bereit das Alte zu begraben,
    und Neues wird auferstehn.

 

  1. Durch Überwinden, kommt dann Freude,
    das neue Herz gefestigt wird.

    Diesen Weg, geh ich aufs Neue,
    weil er mir dås Lebn gibt.

 

                      Heute legst Du mir Leben und Tod vor. Ich will                    mich für Dich HErr, der Du das Leben selber bist, entscheiden.

 

 

Loslåssn
(E-Dur)
 

  1. I håb verlorn, wofür i gekämpft håb,

       wofür i gebrennt håb, bin i ausgebrånnt.

       Liebe kånn man nicht erzwingen,

       Liebe is, dås Sein in GOtt.

 

  1. Aus Ihm heraus kånn ich lebn,

       hoffn, überwindn, a so a Kråft.

       Liebe fordert a Entscheidung,

       und dås håb i heite gmåcht.

 

  1. I dånk dem Herrn, dass i håb erkånnt,

       dåss i sie endlich frei gib aus meiner Hånd.

       An Deinem Segn will i feschthåltn,

       nur Du HErr, sollst schåltn und wåltn.

 

  1. I bitt Dich HErr, låss den Såmen aufgehn,

       den i mit Liebe håb gesät.

       Nit für mi, HErr, Du sollst die Früchte sehn –

       wås nit Dein is – dås Unkraut schnell verbrenn.

 

  1. Die Hoffnung bleibt in meinem Herzn,

       dåss niemand von uns geht verlorn,

       mein HErr und Hirte, erbårm di über mi,

       die erste Stell in meinem Herzen is für Di.

 

 Erst heute kann ich erkennen, dass der Verlust mir zum Gewinn geworden ist.

 

 

Jeshua, der Prinz

(A-Dur, Melodie Du bist mein Prinz)

 

 

  1. Jeshua, der Prinz, der uns eine Krone gibt,
    der uns erwählt hat, vor Anbeginn der Zeit. Jeshua, der Prinz, der uns liebt, weil wir sind, der Sein Leben, für uns gab hin.

 

Refrain: Und wir freun uns Dich einst zu sehn, unser Öl wird nicht ausgehn; : Wir werden Dir entgegengehn.: Und die Sehnsucht unsrer Herzen ist bei Dir zu sein, bei Dir allein.

 

  1. Jeshua, der Prinz, der unsre Nähe sucht, sei es bei Tag, sei es bei Nacht, immerzu. Jeshua, der Prinz, der unser Überwinden kennt, und uns immer mit Namen nennt.

 

  1. Jeshua, der Prinz, der uns eine Krone gibt,
    der uns bei Seinem Vater bekennt und unsre Namen nennt. Jeshua, der Prinz, der das Mahl schon bereitet hat. Einst wirst Du uns entgegengehn.

 

Ja, dann werden wir uns freun, werden uns entgegengehn; :Wir werden uns dann sehn:
Ja, von Angesicht zu Angesicht nun sehn, ja das wird schön!

 

 

Wie weit ist dieses Heute noch entfernt? Mögen unsere Lampen immer mit Öl gefüllt sein!

 

 

Meine Zeit

(A-Dur)

 

  1. Zeit håb i immer nur heit!

Gestern vorbei, morgen noch nit då,

åba heit, wås måch i mit der Zeit?

 

  1. Gelebte Werte sind gezeitigt,
    in die Ewigkeit sind sie gebråcht.

Ålles im Lebn håt sei Zeit,

zu erkennen is nur dås Heit!

 

  1. Die Zeit wird einst vergehn!

Wås bleibt ist schon gschehn.
Die Zeit ist kostbår, sinnvoll nutz sie aus-
bald ist diese Zeit aus!

 

Ich sitze, ich stehe, ich gehe, und will keinen Schritt in Gedanken voraus sein. Ich sinne über die Wege des HErrn nach, denn Er ist ’s, der mir Kräfte gibt. Ich will stille sein im HErrn, und auf Ihn hoffen, denn Er wird ’s wohl richten, meine Zeit steht in Seinen Händen – ich vertraue Ihm, immer wieder heute!

 

 

Ich tilge deine Missetat

(C-Dur)

 

  1. Ich tilge deine Missetat wie eine Wolke, und all deine Sünden wie den Nebel.
    Kehre dich zu Mir, denn Ich erlöse dich.
    :So spricht der HErr, außer Mir ist kein GOtt.:

 

Jeremia 10/2 So spricht der HErr: Ihr sollt nicht den Gottesdienst der Heiden annehmen und sollt euch nicht fürchten vor den Zeichen des Himmels, wie die Heiden sich fürchten. Denn ihre Götter sind alle nichts. Man fällt im Walde einen Baum, und der Bildhauer macht daraus mit dem Schnitzmesser ein Werk von Menschenhänden, und er schmückt es mit Silber und Gold und befestigt es mit Nagel und Hammer, dass es nicht umfalle. Sie sind ja nichts als Vogelscheuchen im Gurkenfeld. Sie können nicht reden; auch muss man sie tragen, denn sie können nicht gehen. Darum sollt ihr euch nicht vor ihnen fürchten; denn sie können weder helfen noch Schaden tun.

 

So spricht der HErr, der König Israels, und Sein Erlöser, der HErr Zebaoth: Ich bin der Erste, und Ich bin der Letzte, und außer Mir ist kein GOtt!

 

Hätte ich doch schon gestern meine Götzen verbrannt, müsste ich mich heute nicht angesprochen fühlen.

 

 

Wohl dem, der da bleibt

(A-Dur)

 

  1. Wohl dem, der da bleibt in der Liebe des HErrn,
    gleicht dem Ölbaum, fest verwurzelt und stark.
    Der ist wie ein Fels, der niemals verrückt,
    wohl dem, der auf Jeshua blickt!

 

Refrain: Olivenbaum, du wahres Volk GOttes,

der Allmächtge hat uns eingepflanzt in dir.

Gesegnet, du wahres Volk GOttes!

      Gesegnet, sei das Öl von dir!
 

  1. Wohl dem, der da geht auf dem schmalen Weg,
    gleicht dem Ölbaum, der Feuer, Wasser überlebt.
    Der ist die Saat, die der HErr selbst gesät,
    wohl dem, der Sein Wort versteht!

     

So sollst du heute wissen, dass nicht du die Wurzel trägst, sondern die Wurzel trägt dich! Römer 11/20

 

 

Christine Brunner



M: 0650/8301 987

 



L I E N Z Osttirol und Oberkärnten